Im erzbischöflichen Palast befand sich der Sitz der Bischöfe, die die Missionsarbeit der heiligen Mutter Laura Montoya Upegui unterstützt haben, welche von 1927 bin 1938 in diesem Dorf gelebt hat, nachdem sie mit indigenen Gemeinschaften im Urwald von Urabá gearbeitet hatte. Neben weiteren unternehmerischen Aktivitäten hatte die Mutter Laura in Santa Fe de Antioquia eine Lappenfabrik, um ihre solziale Arbeit zu finanzieren.